Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles



Seiteninhalt

Antrag auf G9 Volksbegehren eingereicht

BREAKING NEWS - ANTRAG AUF ZULASSUNG DES VOLKSBEGEHREN EINGEREICHT

Günther Felbinger (MdL), bildungspolitischer Sprecher, Hubert Aiwanger, FW Vorsitzender und Generalsekretär Prof. Dr. Michael Piazolo (MdL), Initiator und Beauftragter des Volksbegehrens übergeben 27.000 Unterschriften (v.l.n.r)

PIAZOLO: DER WEG ZU EINEM NEUEN G9 IST NUN ERÖFFNET

28.02.2014 – Antrag für Volksbegehren mit fast 27.000 Unterschriften eingereicht – bundesweiter Trend zu G9 statt G8 bestätigt Bildungskonzepte der FREIEN WÄHLER

München, (mk) Die FREIEN WÄHLER haben am heutigen Freitag fast 27.000 Unterschriften für ihr Volksbegehren „Mehr Zeit zum Lernen – Mehr Zeit zum Leben! Neunjähriges Gymnasium (G9) als Alternative anbieten.“ (Kurztitel: Ja zur Wahlfreiheit zwischen G9 und G8 in Bayern) beim Bayerischen Innenministerium eingereicht.

FREIE-WÄHLER Generalsekretär Prof. Dr. Michael Piazolo (MdL), Initiator und Beauftragter des Volksbegehrens: „Damit ist nun der Weg zu einem neuen G9 in Bayern eröffnet.Diesen Weg werden wir mit Volksbegehren und Volksentscheid zügig beschreiten, um den bayerischen Schülern möglichst schnell eine Alternative mit dem G9 anbieten zu können. Folgt man dem bundesweiten Trend, so zeigt sich, dass die meisten Bundesländer mittlerweile zumindest das G9 als Alternative anbieten oder sogar wie nun in Niedersachsen komplett zurückgehen. Auch in Bayern will Umfragen zufolge die Bevölkerung mehrheitlich das G9 als Alternative zum G8.“

Für Günther Felbinger (MdL), bildungspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und Mit-Initiator des Volksbegehrens, kann und muss dies auch der Einstieg in eine Bildungsdebatte zum Gymnasium in Bayern sein: „Wir wollen für die bayerischen Gymnasiasten grundlegend mehr Zeit zum Lernen und mehr Zeit zum Leben erreichen. Es sind grundsätzlich Weichenstellungen für mehr Bildung statt reiner Wissensvermittlung nötig.“

Der weitere Weg zum Volksbegehren